Die schreckliche Klassenfahrt

Ein Hörspiel von Schülerinnen und Schüler der 5a im Philosophiekurs

Hörspiel 5a

„Halt doch die Fresse“, hallt es lautstark durch das finstere Schloss und eine schaurige Stimme lässt nicht lange auf sich warten. „Wenn ihr euch weiter beleidigt, dann wird gleich etwas ganz Schlimmes passieren!“ , so hören die Kinder es raunen. Wer ist denn das? Etwa ein Schlossgespenst? Was keiner je erwartet hätte - in der jahrhundertealten Burg warnt ein Monster vor üblem Schimpfen und überrascht damit die zankenden Ausflügler bei ihren groben Beleidigungen. Zwar kreischen die respektlosen Schlossgäste erschrocken auf, doch bis sie ihre Zankerei endlich aufgeben, müssen einige von ihnen erst das Schlossverlies kennenlernen oder sie grausen sich auf dem Sofa vor einem erzieherisch erfolgreichen Monster. In ihrem selbstkritischen Blick verkehren die Schüler/innen in ihrem selbst verfassten Hörspiel die geläufigen Rollencharaktere: Mit ihren beleidigenden, respektlosen Schimpftiraden sind eher die Schlossgäste als „Monster“ zu erkennen, weniger die aufrechten Schlossgespenster.

Bei der Gestaltung und Aufführung ihres Hörspiels entdecken die jungen Schriftsteller/innen, dass nicht nur geläufige Medien wie PC, Handy, Smartphone u.s.w. sondern auch das bloße Hören von Unterhaltungen ohne einen Blick auf die Sprechenden zu einem spannenden Kommunikationserlebnis führen kann, das die Fantasie auch durch die erzeugten gruseligen Geräusche im Gespensterschloss nachhaltig aktiviert.

Hörspiel 5a

Die Aufführung des Hörspiels in der Aula begeisterte die Klassen der Jahrgangsstufe 5.

Hörspiel 5a

Für das Projekt engagierten sich: Arta, Celina, Güren, Janluca, Marcus, Noah Gabriel, Sophie, Titiano.

Die Lerngruppe und ihre Lehrerin danken Herrn Orth für die technische Begleitung bei der Aufführung des Hörspiels und für die Aufnahme.

Dr. M.A. Bußhoff